Kapitel 9 (Thema: Der Vorleser)

Inhaltsangabe zum neunten Kapitel des ersten Teils aus "Der Vorleser"

Schnellübersicht
  • Michael erinnert sich zurück:

    • Der Streit mit Hanna (siehe voriges Kapitel) hatte ihm geholfen. Er schaffte die Klasse doch noch.
    • Er war zu dieser Zeit immer der Meinung, er sähe schlecht aus (Brille, zerzauste Haare, lange Arme/Beine).
    • Er hatte zuviel Erwartungen an die Zukunft.
    • Hanna erzählte in der Folgezeit etwas über ihre Vergangenheit: aufgewachsen in Siebenbürgen, mit 17 nach Berlin, dann Job bei Siemens, dann zur Armee, nach Kriegsende Gelegenheitsjobs, seit längerem nun Straßenbahnschaffnerin.
  • Am Tag nach dem Streit bat Hanna ihn zum ersten Mal darum, ihr vorzulesen.



1. Anmerkungen


  • Das Vorlesen ist ein weiterer Hinweis auf Hannas Analphabetismus.
  • Nach ihrem Job bei Siemens arbeitete sie in einem Konzentrationslager als Aufseherin - also nicht einfach "nur" Armee.



2. wichtige Textstellen


Zitat: S.39 (Mitte)
Ich mochte nicht wie ich aussah, wie ich mich anzog und bewegte,
was ich zustande brachte und was ich galt. Aber wieviel
Energie war in mir, wieviel Vertrauen, eines Tages schön
und klug, überlegen und bewundert zu sein (...)

Kommentare (5)

Von neu nach alt
Eure armut kotzt mich an
Chabosucher (Gast) #
Es gibt keine Stadt Siebenbürgen... -.-

Das ist eine Region in Rumänien.
Der Kernspalter (Gast) #
hat er doch gemacht, dort steht Siebenbürgen
doro (Gast) #
Die Stadt heisst Siebenbürgen, nicht Siedenbürgen!!!
doro (Gast) #
Sie bittet ihn nicht nur um das Vorlesen, sie zwingt ihn, durch Liebesentzug (S. 43, "Aber als ich am nächsten Tag kam und sie küssen wollte, entzog sie sich. "Zuerst musst du mir vorlesen.""
ArnoNuehm (Gast) #