achte Szene (Thema: Kabale und Liebe)

Inhaltsangabe zur achten Szene des vierten Akts aus "Kabale und Liebe" von Friedrich Schiller

Schnellübersicht
  • Nachdem Luise gegangen ist, ist Lady Milford nun allein. Sie denkt über einen der letzten Sätze nach, den Luise ihr gesagt hat, nämlich "Nehmen sie ihn hin!" (heißt: "Nimm ihn dir!").
  • Lady Milford gefällt es nicht, dass sich Luise umbringen will. Unter diesen Umständen könne sie Ferdinand nicht nehmen. Ihr ganzer Plan, um an ihn zu gelangen, sei nun hinfällig und sollte nicht mehr zu Ende geführt werden.
  • Sie schämt sich dafür, dass Luise durch ihre Tugendhaftigkeit letztlich mehr menschliche Größe zeigt, als sie - obwohl Luise "nur" eine Bürgerliche ist.
  • Sie beschließt nun, ebenfalls mehr Tugendhaftigkeit zu zeigen. Sie will ihre eigene Liebe verdrängen und ihre Beziehung zum Fürsten verschlechtern (->dadurch muss sie vor ihm fliehen und das Land verlassen), um so die Beziehung zwischen Luise und Ferdinand zu schützen.
  • Sogleich macht sie sich an die Arbeit und beginnt damit, einen Brief an den Fürsten zu schreiben.


1. Ort


In einem prächtigen Saal bei Lady Milford.


2. Personen


  • weiblich Lady Milford
  • weiblich Luise wird nur erwähnt.
  • maennlich Ferdinand (wird nur erwähnt)
  • maennlich Fürst (wird nur erwähnt)


3. wichtige Textstellen


Zitat: IV, 8
Lady Milford:

Beschämen läßt sich Emilie Milford - doch beschimpfen nie! Auch ich habe Kraft, zu entsagen.

Zitat: IV, 8
Lady Milford:

Verkrieche dich jetzt, weiches, leidendes Weib! - Fahret hin, süße, goldene Bilder der Liebe - Großmuth allein sei jetzt meine Führerin!

Kommentare (0)

Von neu nach alt