erste Szene (Thema: Kabale und Liebe)

Inhaltsangabe zur ersten Szene des zweiten Akts aus "Kabale und Liebe" von Friedrich Schiller

Schnellübersicht
  • Lady Milford ist mit ihrer Kammerdienerin Sophie in ihrem Palais. Die geplante Heirat wurde ihnen bereits verkündet und sie warten auf Ferdinand.
  • Lady Milford ist unruhig; sie überlegt auszureiten. Sophie schlägt vor, einige Leute des Hofes zur Unterhaltung herkommen zu lassen.
  • Lady Milford weist diesen Vorschlag ab. Die Leute des Hofes seien ihr zuwider. Sie hätten keinen Charakter und würden nur schleimen, um beim Fürsten etwas besser dazustehen.
  • Auch vom Fürsten hielte sie nicht viel. Sie hat zwar offensichtlich eine (nicht eheliche) Beziehung zu ihm und er kann ihr auch außergewöhnliche materielle Geschenke machen - lieben tut er sie aber genauso wenig wie sie ihn.
  • Sie sei nur noch aus Ehrgeiz mit dem Fürsten zusammen (sie will keine andere Frau am Hof vor sich sehen). Ihr Herz räche sich aber bereits für diese auf Ehrgeiz basierende Beziehung.
  • Lady Milford wünscht sich die große Liebe. Laut ihrer Aussage sei die geplante Heirat mit Ferdinand das Werk ihrer Liebe. Sie habe es allen (Fürst, Präsident, Marschall) eingeredet, dass diese Beziehung aus rationalen Gründen das beste wäre (um die jeweils eigene Position zu verbessern). In Wirklichkeit aber ging es ihr selbst nur um Liebe, denn sie sei unsterblich in Ferdinand verliebt.


1. Ort


Ein Saal im Palais von Lady Milford.


2. Personen


  • weiblich Lady Milford
  • weiblich Sophie (Kammerdienerin)
  • maennlich Ferdinand von Walter (wird nur erwähnt)
  • maennlich Präsident (wird nur erwähnt)
  • maennlich Fürst (wird nur erwähnt)
  • maennlich Hofmarschall von Kalb (wird nur erwähnt)


3. wichtige Textstellen


Zitat: II, 1
Lady Milford:

Es ist wahr, liebe Sophie - ich habe dem Fürsten meine Ehre verkauft; aber mein Herz habe ich frei behalten (...)

Zitat: II, 1
Lady Milford:

Wir Frauenzimmer können nur zwischen Herrschen und Dienen wählen, aber die höchste Wonne der Gewalt ist doch nur ein elender Behelf, wenn uns die größere Wonne versagt wird, Sklavinnen eines Mannes zu sein, den wir lieben.

Zitat: II,1
Lady Milford:

Die Verbindung mit dem Major - Du und die Welt stehen im Wahn, sie sei eine Hof-Kabale - (...) sie ist das Werk - meiner Liebe!
(...)
Sie ließen sich beschwatzen, Sophie - der schwache Fürst - der hofschlaue Walter - der alberne Marschall - Jeder von ihnen wird darauf schwören, daß diese Heirath das unfehlbarste Mittel sei, mich dem Herzog zu retten, unser Band um so fester zu knüpfen!

Kommentare (12)

Von neu nach alt
ez HA ez 1
HGOOOO (Gast) #
Ja klar. Bring Butter mit. ;)
Brottyp (Gast) #
Hey Brottyp lust auf ein bisschen Spaß
Uschi (Gast) #
Wie geht's?
Gerald (Gast) #
quellen?+
fragrn*Brot*Unterhaltung*
Brottyp (Gast) #
Ich glaube dieser Satz bedeutet, dass sie nur noch mit dem Fürsten zusammen ist, weil sie die einzige Frau am Hof sein möchten (Eigennutz). Aber ihr Herz rächt sich an der Beziehung mit einem Mann ohne Liebe, denn sie liebt bereits wen anders (Ferdinand). Ich bin mir aber nicht sicher ob man das so richtig ist :(
Vivie (Gast) #
Auch ich verstehe diesen Satz nicht .... Was für'n Fürsten, Ehrgeiz und so????
Shisha4LiFE (Gast) #
Sie sei nur noch aus Ehrgeiz mit dem Fürsten zusammen (sie will keine andere Frau am Hof vor sich sehen). Ihr Herz räche sich aber bereits für diese auf Ehrgeiz basierende Beziehung.
Angelina (Gast) #
ich verstehe diesen Satz nicht, kann jemand das erklären?:
Angelina (Gast) #
danke an die leuts die diese seite erstelltr haben und meine deutschnoten von 3 auf 1 verbessern :)
typ14 (Gast) #