30. August 1771 (Thema: Die Leiden des jungen Werther)

Inhaltsangabe zum Brief vom 30. August 1771 aus Goethes Werther

Schnellübersicht
  • Werther kann häufig nur noch an Lotte denken, erkennt aber auch, dass es für seine Liebe keine Hoffnung gibt.
  • In Gegenwart Lottes macht sich seine Liebe schnell durch Herzrasen u.ä. bemerkbar. Er verhält sich dann für Lotte verwirrend oder weint sich bei dieser aus.
  • Manchmal versucht Werther seiner Liebe beizukommen, indem er durch die Natur marschiert. Dabei läuft er vielfach mitten durch Dornenbüsche, bis zur völligen Erschöpfung, oder einsam bei tiefster Nacht.
  • Werther sieht den Tod als einzigen Ausweg aus seinem Leid.



1. wichtige Textstellen


Zitat: 30. August 1771
Ich habe kein Gebet mehr als an sie; meiner Einbildungskraft erscheint
keine andere Gestalt als die ihrige, und alles in der Welt
um mich her sehe ich nur im Verhältnisse mit ihr.

Zitat: 30. August 1771
Die einsame Wohnung einer Zelle, das härene Gewand und der Stachelgürtel
wären Labsale, nach denen meine Seele schmachtet.
Adieu! Ich sehe dieses Elendes kein Ende als das Grab.

Kommentare (1)

Von neu nach alt
* u.a. nicht u.ä.
Grüße und danke für die Zusammenstellung
:-) (Gast) #